Ü40 KF RL

Aufgrund der terminbedingten Absage der Mannschaft aus Wellingsbüttel, hatten wir an diesem Tag nur ein Spiel. Das Spiel gegen Wellingsbüttel wurde forfait für uns gewertet.

Um 10:00 Uhr begann das hoch brisante Spiel gegen Schenefeld. Es gab kein langes Taktieren, sondern es ging gleich richtig zur Sache. Nach drei Minuten ging Schenefeld mit 1:0 in Führung, wir blieben aber ruhig und hielten sehr gut dagegen. Wir hatten Chancen genug, trafen aber noch nicht ins Gehäuse. In der 8. Spielminute gelang uns der Ausgleich und kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit trafen wir, durch einen Gewaltschuß aus der eigenen Hälfte, zur 2:1 Pausenführung. Man merkte deutlich, dass die Schenefelder in der ersten Halbzeit nicht mit unserer Spielweise zurecht gekommen waren. Unsere Führung war absolut verdient.

In der zweiten Hälfte dauerte es nur 18 Sekunden, dann hatte Schenefeld ausgeglichen. In den folgenden fünf Minuten machten wir noch zwei Tore und gingen mit 4:2 in Führung. Die Schenefelder merkten, wenn sie sich weiterhin unserer Spielweise anpassten, drohte ihnen eine Niederlage. Im weiteren Spielverlauf erhöhten sie die Schlagzahl und auch die Härte ihrer Spielweise. Schließlich mussten wir unserer Spielweise Tribut zollen und verloren das Spiel 8:4.

Wir waren dran, haben aber leider vergessen den Sack zuzumachen. Am 01.12.2019 ist der Spieltag in Gettorf, bis dahin heißt es trainieren.

 Unser Team, als SG mit dem TuRa Meldorf, startete mit dem zweiten Spiel in den Spieltag. Als Gegner wartete Schenefeld und damit gleich ein schwerer Brocken.

 Anpfiff war um 11:10 Uhr und es ging gleich richtig zur Sache. Schenefeld spielte sehr körperbetont und kaufte uns damit fast den Schneid ab.
Besonders ärgerlich: aufgrund einer Gesichtsverletzung verloren wir unseren Kapitän und Spielertrainer nicht nur für dieses Spiel, sondern für den gesamten Spieltag.
Durch diesen Schock verloren wir den Faden und handelten uns unnötige Strafen wegen unsportlichen Verhaltens ein. Erst als Schenefeld bereits 7-2 führte berappelten wir uns etwas und kamen noch zu zwei Toren. Letztendlich ging ein turbulentes Spiel mit 7-4 verloren.

 Das zweite Spieler gegen Bordesholm konnten wir dann nur noch mit 5 1/2 gesunden Spielern bestreiten. Ein Mitspieler musste aus beruflichen Gründen abreisen, ein Spieler war nach dem ersten Spiel angeschlagen und unser Spielertrainer aufgrund seiner Verletzung aus dem Spiel gegen Schenefeld raus.
Aber diese Truppe machte es gut und spielte ihre Spiel sehr konzentriert. Das Spiel war für unseren verletzten Spielertrainer Balsam und gleichzeitig unterstützten sie den angeschlagenen Spieler in der Abwehr so gut, das wir zur Pause 5-1 führten. In der zweiten Hälfte packten wir drei Tore oben drauf und das Spiel ging letzt endlich 8-1 für uns aus.

 Man muss dazu sagen, es war ein anderes Spiel und ein Gegner, der ebenso fair agierte wie wir. Es geht auch anders.

 Bis demnächst.