Am Samstag durften unsere Damen auf dem letzten Spieltag in der Kleinfeld-Regionalliga noch zweimal ran. Mit sehr dezimiertem Kader (5+1) ging es gegen Flensburg und Neuwittenbek ran. Hatte man sich im Hinspiel gegen die Ladies vom PSV Flensburg noch schwer getan und nur einen knappen Sieg verbuchen können, war klar, dass es diesmal ein Arbeitssieg werden müsste um noch Chancen auf den zweiten Tabellenplatz zu haben. In der ersten Halbzeit passierte nicht viel, nur 2:1 führten unsere Damen zur Pause und mussten noch ein dickeres Polster schaffen. Mit viel Defensivarbeit und guten Kontern konnte man sich am Ende mit 6:4 absetzen, in etwa so knapp wie erwartet. Auffällig war hier besonders Maria Kapteina, die an jedem Tor direkt beteiligt war.

Nach gut anderthalb Stunden Pause hieß der nächste Gegner Neuwittenbek. Da deren Spiel gegen Bredstedt wegen Absage der Gegner forfait mit 8:0 gewertet wurde, konnten die Damen in Blau nicht viel für das Torverhältnis machen. Die SG Gettorf/Barkelsby wäre also bei Sieg und Unentschieden nach Sudden Death auf dem zweiten Tabellenplatz gewesen, Neuwittenbek brauchte mindestens den Sieg in der Verlängerung.
Neuwittenbek war in Bestbesetzung angetreten, 8 Feldspielerinnen und 2 Goalies sollten unseren Damen das Spiel schwer machen. Da der dritte Platz jedoch schon sicher war, konnten unsere Mädels entspannt auftreten ohne viel zu verlieren. Dass es zur Halbzeit 2:0 aus Gettorfer Sicht stehen würde, konnte kaum einer ahnen. Eine sehr konsequente Abwehrarbeit über 40 Minuten sorgte für reichlich Schwierigkeiten auf Seiten der Gastgeberinnen, die erst gut 2 Minutem vor Spielende zum Ausgleich trafen. Daraufhin wurde Neuwittenbeks Torhüterin herausgenommen, um den Druck weiter zu erhöhen doch diese Taktik ging nach hinten los. Zwei empty-net-Tore und ein letzter "normaler" Treffer sorgten in den letzten zwei Minuten für einen (vielleicht zu hohen) 5:2-Sieg und damit für das Erreichen des zweiten Tabellenplatzes.

Mit Maria Kapteina auf dem dritten Platz in der Scorerwertung und Tonia Rzehak als bester Torhüterin der Liga gab es dann auch noch mehr Pokale und Urkunden für die Vizemeisterinnen aus Gettorf und Barkelsby.

Die Damen verabschieden sich damit in die Saisonpause und greifen nächste Saison wieder an.

Lukas Fleischhauer